Praxis für Online-Therapie und Beratung

kompetent | online | beraten
 

Blog & mehr

2021-01-23

Positive Psychotherapie | Mehr als nur positiv

photo 15.05.19, 15 58 48.jpg
Auch wenn die Positive Psychotherapie voller humorvoller Ansätze steckt, so geht es in ihr NICHT um das allgemein bekannte „Positive Denken“.

Der zentrale Begriff „positiv“ ist keine Wertung, sondern bedeutet entsprechend seiner ursprünglichen Bedeutung (lateinisch positum): das Tatsächliche, das Vorgegebene. Tatsächlich vorgegeben sind bei jedem Menschen nicht nur Konflikte und Störungen, sondern ebenso die Fähigkeiten und Lösungsstrategien. Die Positive Psychotherapie richtet also den Blick auf das Ganze und meint damit, dass jeder Mensch die Fähigkeit hat, eine Störung zu entwickeln, und gleichzeitig auch die Fähigkeit zur Gesundung besitzt.

Die Positive Psychotherapie gehört als tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie zu den Humanistischen Tiefenpsychologien (Psychodynamische Psychotherapie) und wird von zahlreichen Institutionen anerkannt (u. a. Landesärztekammer Hessen,  Europäische Gesellschaft für Psychotherapie (EAP), World Council for Psychotherapie (WCP), International Federation of Psychotherapy (IFP) sowie verschiedene nationale Körperschaften).

Im Jahr 1997 wurde eine Studie zur Qualitätssicherung der Positiven Psychotherapie in Deutschland abgeschlossen. Die Ergebnisse zeigen die hohe Wirksamkeit dieser Form der Kurzzeittherapie. Die Studie wurde mit dem Richard-Merten-Preis ausgezeichnet. 2006 erhielt der Begründer der Positiven Psychotherapie, Nossrat Peseschkian, das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Zu den Kernelementen der Positiven Psychotherapie gehören:

    Das Positive Menschenbild
    Das Prinzip Hoffnung
    Die Konfliktbewältigung in 5 Stufen
    Das Balance-Modell
    Die Positive Umdeutung („Reframing“)
    Das Differentialanalytische Inventar (DAI) („Kompetenz-Profil“)
    Der Einsatz therapeutischer Geschichten

Ähnlich wie die Systemische Therapie und die Positive Psychologie nach Prof. Martin Seligman (University of Pennsylvania), konzentriert sich auch die Positive Psychotherapie nach Prof. Nossrat Peseschkian vor allem auf die Fähigkeiten und Ressourcen des Menschen. Es besteht keine dezidierte Störungslehre im Sinne traditioneller psychopathologischer Konzepte. Psychische wie auch psychosomatische „Störungen“ werden nicht als „krank“ oder „pathologisch“ angesehen, sondern als prinzipiell verstehbare Reaktionen auf innere und äußere Konflikte.

Darüber hinaus werden in der Positiven Psychotherapie Fähigkeiten und Kompetenzen des Menschen nicht nur näher definiert und klassifiziert, sondern auch im sogenannten Differentialanalytischen Inventar (DAI) („Kompetenz-Profil“) zusammengefasst und als elementare Methode im therapeutischen Prozess instrumentalisiert. So können zwischenmenschliche Konflikte näher spezifiziert und bearbeitet werden und auch kulturelle Unterschiede mit einbezogen werden.

Admin - 22:17:12 @ Positive Psychotherapie | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.

Um automatisierten Spam zu reduzieren, ist diese Funktion mit einem Captcha geschützt.

Dazu müssen Inhalte des Drittanbieters Google geladen und Cookies gespeichert werden.




 

Facebook

 


Instagram